Abwrackprämie und Wirtschaftshilfen: Unser Brief an Winfried Kretschmann

Lieber Herr Kretschmann, als grüner Ministerpräsident in einem wirtschaftlich starken Bundesland, das von Wirtschaftsbranchen dominiert wird, die man nicht unbedingt mit Nachhaltigkeit in Verbindung setzten würde, ist es sicher oft schwierig ein gutes Gleichgewicht zwischen grünen Linien und Arbeitsplatzsicherheit zu finden. Derzeit wird dies durch die Diskussion um die sog. „Abwrackprämie“ sehr deutlich. 2013 sagten Sie in einem Interview, dass wir unser Lebens- und Wirtschaftsmodell mit den Lebensgrundlagen vereinbar machen müssten[1]. Diese Aussage hat heute mehr Bedeutung denn je und es liegt uns besorgten Eltern und Großeltern sehr am Herzen, Ihnen unsere Besorgnis in Bezug auf die Abwrackprämie mitzuteilen. Unserer Mehr

Stellungnahme zum „Kohleausstiegsgesetz“

Das sogenannte „Kohleausstiegsgesetz“, dessen Verabschiedung demnächst geplant ist, wurde kürzlich um den § 42 erweitert, der, von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt, in den Gesetzestext eingezogen ist und dem RWE-Braunkohleabbau langfristig „energiewirtschaftliche Notwendigkeit“ attestiert. Der Kohlestrom würde somit für systemrelevant erklärt und RWE Anspruch auf staatliche Subventionen gewährt. Was uns ernsthafte Sorgen macht, ist, dass hiermit das fossile Geschäftsmodell von RWE für weitere 18 Jahre festgeschrieben würde. Das, was der aktuelle Markt eigentlich im Sinne der Wirtschaft und des Klimaschutzes von allein regeln könnte, nämlich einen frühzeitigen Kohleausstieg, würde nun ausgerechnet durch das unmittelbar zur Abstimmung stehende Kohleausstiegsgesetz der Bundesregierung verhindert Mehr

Mitmach-Aktion: Wandel-Steine Heidelberg

Mach mit: Steine finden und woanders verstecken – oder eigene Steine bemalen und auf die Reise schicken! Viele Familien haben in den vergangenen Wochen in der wunderschönen Natur um Heidelberg herum einen guten Ersatz für geschlossenen Spielplätze und ausfallende Sportkurse gefunden. Und gerade den Erwachsenen dürfte wohl immer mal wieder aufgefallen sein, wie schön dieses Fleckchen Erde eigentlich ist. Groß und Klein haben sicher bemerkt, wie wohltuend es ist, nach einem Ausflug in den Wald oder ins Grüne erschöpft und ein bisschen glücklicher zu sein. Immerhin sind die positiven Effekte von Naturerlebnissen auf unsere Gesundheit sogar wissenschaftlich belegt. Um diese Mehr

Netzstreik für’s Klima am 24.04.

Da der globale Klimastreik am 24.04. als Demo ausfällt, findet er stattdessen als Netzstreik statt. Dazu kann jeder auf der Homepage der Fridays For Future Plakate hochladen und alle Aktionen werden auf der Webseite im Livestream ab 12 h gezeigt. In Heidelberg wird Fridays For Future ab 12:05 h mit Lastenrädern und Musik durch die Stadt fahren und alle, die möchten können mitsingen und Transparente aus dem Fenster hängen. Natürlich wird parallel fleißig online gepostet. Klar, durch Corona haben viele gerade andere Probleme im Blick, aber die Klimakrise macht keine Corona-Pause. Schaut Euch Heidelberg an, wie warm war der Winter? Mehr

Scientists for Future Heidelberg (S4F)

Auch die Gruppe Scientists for Future (S4F) gibt es in Heidelberg und sie sind sehr aktiv. Seit kurzem haben sie eine neue Webseite, die unter http://scientists4future-heidelberg.de erreichbar ist. Bei den S4F sind mehrere Arbeitsgruppen aktiv und in die Deutschlandgruppe der Scientists4Future eingebunden. Folgende Projekte laufen derzeit: S4F Klima Hackathon (Informationen folgen) Klimawandel im Klassenzimmer (Zusammenarbeit mit Schulen in der Region, um die Ergebnisse aktueller Forschung an Schüler*innen weiter zu geben) Nachhaltigkeit der Universität Heidelberg (Evaluation über die Nachhaltigkeit der Exzellenzuniversität, in Zusammenarbeit mit den Students for Future) 2019 organisierte Scientists for Future Heidelberg auch die Clima Talks, eine Reihe sehr Mehr

Science Notes KLIMAWANDEL

Was bedeutet der Klimawandel für unsere Region, unsere Wälder, unsere Städte? Welche Konsequenzen hat für uns selbst eine geringe Erderwärmung? Und wie können wir uns als Gesellschaft über Gefahren und Lösungen verständigen? Bei den Science Notes berichten herausragende WissenschaftlerInnen von ihrer aktuellen Arbeit: in je 15 Minuten, verständlich und anschaulich. Supportet werden sie dabei von dem analogen Synthesizer-Duo Skinnerbox. Listen to the science! Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von Science Notes.

Welcher Weihnachtsbaum ist am besten?

Bio-Weihnachtsbäume In Hinblick auf den Klimawandel stellt sich die Frage, welcher Weihnachtsbaum am besten ist. Folgende Kriterien helfen: Regional + Bio (dadurch kein Stickstoffdünger, der fast 300 mal so wirksam ist wie CO2). In Heidelberg verkaufen Großmärkte nur in beschränktem Maß Bio-Bäume, die schnell Ausverkauft sind. Folgende Verkäufer sind uns bekannt: Bioland, Plankstadt: Ch. Sauer in der Schubertstraße 35/36 ( Mo-Fr von 9-18 Uhr, Sa von 9-14 Uhr), Bäume stammen vom Bioland-Hof der Fam. Friedel in Fahrenbach-Robern, Rathausstr. 4 (Tel: 06267 599, hofladen-bauernladen.info). Alternativen? Kunststoff Weihnachtsbäume sind keine echte Alternative. Es dauert sehr viele Jahre, bis der im Vergleich große Mehr

Unser Video vom Global Day of Climate Action 29.11.2019

Trotz Kälte und Regen kamen am 29.11. 9000 Menschen zur Demo! Das ist ein klares Zeichen, dass vielen das Thema Klimaschutz wirklich wichtig ist und ihnen am Herzen liegt. Leider ist 2019 wenig passiert, um uns die Sorgen vor dem Klimawandel zu nehmen. Im Gegenteil, aus der Wissenschaft gab es immer mehr alarmierende Erkenntnisse, der Permfrost hat bereits in einem Ausmaß zu schmelzen begonnen, wie es erst für 2090 erwartet wurde, Eismassen schmelzen immer schneller, Methan entweicht immer mehr in die Atmosphäre und auf der Seite der Politik ist kaum etwas wirksames geschehen. Das Klimapaket der Regierung ist leider eine Mehr

Mahnwache Regenwald – Fr 20.12.2019, 11:30 h, Bismarkplatz

Fridays For Future Heidelberg organisieren diesen Freitag um 11:30 h am Bismarkplatz eine Mahnwache zum Tag des Regenwaldes. Dieses Jahr wurden Regenwälder weltweit in einem unübertroffenen Ausmaß zerstört. Das eine Katastrophe für die unglaubliche Biodiversität (manche kleinere Nationalparks beherbergen mehr Arten als ganz Europa zusammen; diese Biome haben Jahrmillionen gebraucht um zu dem zu werden, was es heute gibt/gab). Aber noch schlimmer, in keinem Klimamodell wurde angenommen, dass so viele Wälder in diesem Ausmaß brennen werden wie jetzt. Stattdessen wurde in den Modellen angenommen, dass die Menscheit alles daran setzt wieder aufzuforsten um der Atmosphäre CO2 zu entziehen. Allein die Mehr