Mehrheiten gewinnen: Wie problematisch ist es, wenn die For Future-Bewegung als Teil des ‚Linken Milieus‘ wahrgenommen wird?

Wir alle wollen ambitionierten Klimaschutz, der den Pariser Zielen entspricht, und hin zu einem Leben innerhalb der planetaren Grenzen. Wir verfolgen diese Ziele, weil es die einzig richtige Lebensform ist und fühlen für das einzustehen, was richtig ist. Dass die Regierung und viele Politiker nach wie vor kaum und in jedem Fall viel zu wenig handeln, macht uns wütend und fassungslos. Wir kämpfen gegen die, die für eine fossile Wirtschaft stehen, für eine Welt von gestern und bekommen hunderte Likes in Sozialen Medien. Wir sagen, wir haben Platz, reden von MAPA, Klimagerechtigkeit und verteufeln Kohlelobby zurecht. Doch können wir so Mehr…

Die Studie der Agora Energiewende – Eine Analyse

Es gibt derzeit mehrere Studien, die beleuchten, welche Klimaziele für die Einhaltung des Pariser Abkommens notwendig sind und wie Klimaziele überhaupt erreicht werden können. Eine von Politikern gelegentlich zitierte Studie ist die der Agora Energiewende, die wir uns hier genauer angeschaut haben. Wer ist die Agora Energiewende Die Agora Energiewende ist eine 2014 gegründete Denkfabrik (juristische Form: gGmbH). Mitglieder sind (siehe 1; Stand 2019) Mitglieder von Parteien und Unternehmen (insgesamt 16 Mitglieder), sowie Gewerkschaften (2 Mitglieder). Andere Institutionen sind mit je einem Mitglied vertreten (Bundesnetzagentur, Internationale Energieagentur, BUND, PIK, Verbraucherzentrale NRW). Finanzierung: Hinter der Agora Energiewende stehen die Stiftung Mercator Mehr…

CO2 Budget zur Landtagswahl in Baden-Württemberg

Am 14. März ist die Landtagswahl und es stellt sich die Frage, welche Parteien sich für ambitionierten Klimaschutz einsetzten werden. Eine Grundvoraussetzung für einen ausreichenden Klimaschutz ist, zu wissen was denn tatsächlich „ausreichend“ ist. Dazu muss man zuerst einmal das verbleibende Treibhausgas-Budget Deutschlands und insbesondere das Baden-Württembergs kennen. Restbudget Deutschlands Hierzu hat Stefan Rahmstorf im März 2019 Berechnungen veröffentlicht: Abgeleitet aus dem in IPCC 2018 genannten Restbudgets (für Anfang 2018) verblieben für Deutschland Anfang 2019 7.3 Gt. Zuletzt wurden etwa 0.8 Gt pro Jahr ausgestoßen (basierend auf einem Ausstoß von 2.4 Gt für die drei Jahre 2016 bis 2019). D.h. Mehr…

Brief an die Bundesvorsitzenden BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

Anlässlich eines Artikels in der Zeit vom 15.10.2020 hatten wir den Bundesvorsitzenden folgenden Brief geschrieben (der unbeantwortet blieb): Im Oktober 2020 An die Bundesvorsitzendenvon BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNENFrau Annalena Baerbock Herrn Robert Habeck Ihr ZEIT-Online-Gastbeitrag vom 15.10.20: „Nur ein geschlossenes Weltbild kennt keine Widersprüche“ Sehr geehrte Frau Baerbock, sehr geehrter Herr Habeck, in Ihrem Gastbeitrag bei ZEIT-Online würdigen Sie zu Recht die Leistungen, die die grüne Partei in den vierzig Jahren ihres Bestehens erbracht hat. Dazu zählt, dass die Grünen die ökologischen Themen in der Mitte der Gesellschaft verankert und viele Fortschritte zur Schonung der Umwelt und für die gesellschaftliche Mehr…

2slides4future – Bewusstsein für die Klimakatastrophe schaffen

Schaffen wir noch mehr Bewusstsein für die Klimakrise, das Konzept von https://2slides4future.com/ ist einfach umzusetzten: Wenn jemand einen Vortrag hät – egal über welches Thema – baut er am Anfang seiner Präsentation zwei Folien über die Klimakatastrophe ein. Das ist wenig Aufwand und bleibt dennoch im Gedächnis. Auf der Webseite von 2slides4future, einer Initiative Heidelberger Wissenschaftler, gibt es Vorlagen und viele Beispiele von Präsentationen, in denen das bereits gemacht wurde. Es muss nicht perfekt oder umfassend sein, Hauptsache ist es wird vermittelt, dass der Klimawandel real und ein Riesenproblem ist. Become a 2slides4future activist!

Waldbegehung mit Förster Ziesling

Am 31. Okober um 14 Uhr findet eine Waldbegehung in Heidelberg mit dem Förster Volker Ziesling statt. Die Folgen des Klimawandels werden auch in unseren Heidelberger Wäldern deutlich sichtbar. Zudem nimmt der Stress durch die forstwirtschaftliche Nutzungen, Stickstoffeinträge und einen sorglosen Umgang zu. In unserer Waldbegehung wollen wir Zusammenhänge des Ökosystems besprechen, die Leistungen des Waldes für den Menschen diskutieren und  überlegen, wie wir zu einer neuen Art der Wertschätzung für den Wald kommen. Motto: Nur was wir kennen, können wir lieben, nur was wir lieben werden wir auch schützen. Weglänge: ca. 4 kmDauer: ca. 2,5 Stunden.Start- und Endpunkt: HD-Weststadt Mehr…

Die Brisanz des sog. Kohleausstiegsgesetzes

Noch diese Woche soll das sog. Kohleausstiesgesetz verabschiedet werden, in dem eine Menge problematischer Dinge möglich sind. Alles in allem kündigt die Bundesregierung den Kohlekompromiss der Kohlekommission zu Gunsten der Kohleindustrie. Hier eine Zusammenfassung: Willkürliche Festlegung von Entschädigungszahlungen für die Braunkohle (der brisante Paragraph 42, im Punkt 3; dieser scheint auf Betreiben der CDU im Januar neu hinzugefügt worden zu sein) Die Hälfte der Abschaltungen an Kraftwerkskapazität erfolgt erst ab 2035. Das ist viel zu spät, um das Pariser 1.5 Ziel einzuhalten! Abschaltug der Kraftwerke erst kurz vor den so genannten ‚Stützjahren‘ der Kohlekommission (2022/2030/2038), so dass die Emissionen nicht Mehr…

EU Green Deal: Stimme mit ab – Öffentliche Konsultationen

Derzeit laufen mehrere öffentliche Konsultationen zum Green Deal der EU ab, bei denen jeder Bürger und jede Institution oder Firma kommentieren kann. Dies ist eine echte Chance gehört zu werden, denn oft werden Kommentare, bzw. ein Stimmungsbild tatsächlich auch berücksichtigt. Wenn hier viele Menschen klar einen ambitionierten Klimaschutz fordern, gibt das den Politikern, die tatsächlich etwas bewegen wollen, Rückhalt. Man kann in allen Sprachen der EU kommentieren auch in Deutsch. Man muss sich zuerst registriern, dann kommt man zu dem Onlineformular. Hier sind die Links: Ausgestaltung des „European Climate Pact“ (Deadline 17. Juni): https://ec.europa.eu/clima/policies/eu-climate-action/pact_en Erhöhung der EU 2030 Klimabestrebungen (Deadline Mehr…

Stellungnahme zum „Kohleausstiegsgesetz“

Das sogenannte „Kohleausstiegsgesetz“, dessen Verabschiedung demnächst geplant ist, wurde kürzlich um den § 42 erweitert, der, von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt, in den Gesetzestext eingezogen ist und dem RWE-Braunkohleabbau langfristig „energiewirtschaftliche Notwendigkeit“ attestiert. Der Kohlestrom würde somit für systemrelevant erklärt und RWE Anspruch auf staatliche Subventionen gewährt. Was uns ernsthafte Sorgen macht, ist, dass hiermit das fossile Geschäftsmodell von RWE für weitere 18 Jahre festgeschrieben würde. Das, was der aktuelle Markt eigentlich im Sinne der Wirtschaft und des Klimaschutzes von allein regeln könnte, nämlich einen frühzeitigen Kohleausstieg, würde nun ausgerechnet durch das unmittelbar zur Abstimmung stehende Kohleausstiegsgesetz der Bundesregierung verhindert Mehr…

Scientists for Future Heidelberg (S4F)

Auch die Gruppe Scientists for Future (S4F) gibt es in Heidelberg und sie sind sehr aktiv. Seit kurzem haben sie eine neue Webseite, die unter http://scientists4future-heidelberg.de erreichbar ist. Bei den S4F sind mehrere Arbeitsgruppen aktiv und in die Deutschlandgruppe der Scientists4Future eingebunden. Folgende Projekte laufen derzeit: S4F Klima Hackathon (Informationen folgen) Klimawandel im Klassenzimmer (Zusammenarbeit mit Schulen in der Region, um die Ergebnisse aktueller Forschung an Schüler*innen weiter zu geben) Nachhaltigkeit der Universität Heidelberg (Evaluation über die Nachhaltigkeit der Exzellenzuniversität, in Zusammenarbeit mit den Students for Future) 2019 organisierte Scientists for Future Heidelberg auch die Clima Talks, eine Reihe sehr Mehr…