Über uns

Parents For Future Heidelberg

Wir sind  ein freier Zusammenschluß von erwachsenen Menschen und stehen als Parents For Future Heidelberg (oder ‚Parents4Future‘ Heidelberg) in Solidarität zur Fridays For Future Bewegung. Wir unterstützen die jungen Menschen in Ihrem großen Einsatz für einen ambitionierten Klimaschutz in Deutschland und weltweit. Dazu gehört die Forderung der Einhaltung der Ziele der Pariser Vereinbarung, insbesondere das Ziel die Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen. Wir fordern, dass unsere Regierung und die der Länder sich über den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse informiert und die Warnungen der Wissenschaftler ernst nehmen. Dies ist eine Ihrer Aufgaben und es ist unverantwortlich, diese nicht wahrzunehmen oder das mittelfristige Überleben der Zivilisation, wie wir sie kennen, kurzfristigen Wirtschaftsinteressen unterzuordnen. Aus den Erkenntnissen der Wissenschaft leiten sich die Forderungen der Fridays For Future ab, diese lauten konkret:

  • Nettonull 2035 erreichen
  • Kohleausstieg bis 2030
  • 100% erneuerbare Energieversorgung bis 2035

Bis Ende 2019 außerdem:

  • Das Ende der Subventionen für fossile Energieträger
  • 1/4 der Kohlekraft abschalten
  • Eine Steuer auf alle Treibhausgasemissionen. Der Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen muss schnell so hoch werden wie die Kosten, die dadurch uns und zukünftigen Generationen entstehen. Laut Umweltbundesamt (UBA) sind das 180€ pro Tonne CO2.

Mach mit!

Liegt Dir die Zukunft unserer und der nächsten Generation auch am Herzen und sorgst Dich wegen der Warnungen unserer Wissenschaftler, die auf vielen tausenden von Studien beruhen? Hast Du die Prognosen für die kommenden Jahre gelesen und weißt, dass wir in jedem Fall bezahlen werden, entwerder jetzt oder in Zukunft um ein vielfaches mehr? Dann mach mit! Beteilige Dich bei Parents For Future Heidelberg und hilf uns, unseren Kindern, und selbst den Menschen, die es ablehnen sich zu informieren, die Zukunft zu retten, soweit dies noch möglich ist.

Kontakiere uns

Die nächsten Demos der Fridays For Future

1.4 Millionen Menschen waren am 20. September auf der Strasse, um für das Einhalten der Ziele des Pariser Übereinkommens zu demonstrieren. Alleine in Heidelberg haben 10 000 Menschen demonstriert. Am selben Tag wurde ein desatröses ‚Klimapaket‘ der Bundesregierung beschlossen, das in keinster Weise mit den Zielen des Pariser Übereinkommens kompatibel ist und über das Klimawissenschaftler sprachlos sind. Daher veranstaltet Fridays For Future (FFF) die nächsten Demonstrationen an folgenden Terminen:

  • 25. Oktober: Regulärer Schulstreik in Heidelberg (11 h Standbücherei)
  • 29. November: Globaler Streik (Global Day on Climate Action)

Bitte teilt diese Termine unter Eueren Freunden, Bekannte und Kollegen und nehmt Urlaub oder überzeugt Euere Vorgesetzten, um teilnehmen zu können. Dieses und das nächste Jahr sind laut Wissenschaft maßgeblich für die Weichenstellung. Nehmt diese wichtigen Termine wahr! Macht den 29. November noch größer als den 20. September!

Fridays For Future Heidelberg auf Instragram

Aktuelle Aktionen

Infoveranstaltungen vor Ort

Ab sofort bieten wir Vorträge für Schulen, Kitas, und andere Einrichtungen oder Vereine an, in denen wir über den aktuellen Stand des Klimawandels informieren und zeigen, wie jeder ohne große Mühe bis zu 50% seiner Treibhausgas-Emissionen einsparen kann. Die Veranstaltung dauert maximal 1 Stunden und kann nach Bedarf zeitlich angepasst werden. Wir kommen gerne in Ihre Einrichtung, um dort die Infoveranstaltung zu halten. Kontaktieren Sie uns gerne.

Der globale Klimastreik am 20. September war riesig!

Dieser Tag war unglaublich! In Heidelberg waren 10 000 Menschen auf der Straße, deutschlandweit waren es 1.4 Millionen! Was die Regierung am selben Tag als Klimaschutzpaket abgeliert hat, wird unsere Zukunft leider in keinster Weise retten, oder wie es Prof. Quaschning gesagt hat „Mit dem Klimaschutzpaket ins die GroKo dabei, die Lebensgrundlagen der kommenden Generationen zu zerstören“. Wir müssen also weiter machen, weiter aufklären, weiter demonstrieren und alles tun, um Artikel 20a des Grundgesetzes gerecht zu werden, da unsere Regierung es leider immer noch nicht tut. Wer die Details wissen möchte: ClimateFactsNow.org